Braunkohl & Wandern

Die Kurzfassung der Wettervorhersage für den 24.02. auf den Punkt gebracht:

Ob in der Stadt oder im Wald – überall ist es besch…ssen kalt.

Braunkohlwanderung absagen und verschieben? Geht nicht, alles war vorbestellt. Viele Wanderfreunde hatten diesen Tag herbeigesehnt. Endlich sollte unsere lang geplante Braunkohlwanderung stattfinden. Also los geht`s, trotz angekündigter sibirischer Kälte. Und es wurde ein herrlicher Tag bei schönstem Sonnenschein.  Start gegen Mittag in der Nordstadt. Über ruhige Schleichwege führte uns der Weg am neuen Quartier Ostend vorbei in Richtung Brockenblick. Im freien Feld begleitete uns noch der eisige Wind. Der Aufstieg zum Galgenberg ließ uns die Mützen tiefer ins Gesicht ziehen. In geschützter Umgebung machten wir dann erst einmal Rast.

Es gab heiße Getränke, Leckereien zum Naschen, kleine Snacks, und fast alkoholfreien Glühwein. Aber irgend jemand muss da wohl noch einen kräftigen „Schuss Frostschutzmittel“ hinzugefügt haben. Jedenfalls hatten wir für den Rest der Tour einen Riesenspaß.

Es gab so viel zu lachen, dass wir die Kälte total vergaßen. Schön auch, dass wir in unserer lustigen Wandergruppe wieder ein paar „Neue“ willkommen heißen durften. Eine tolle Gemeinschaft war da unterwegs. Und als kalt empfanden wir es schon lange nicht mehr.

Zwischendurch kehrten wir noch auf einen heißen Kaffee im Brockenblick ein. Am warmen Ofen mangelte es nicht an Gesprächsstoff zu allen möglichen Themen. Beim Aufbruch entschieden wir uns noch einen kleinen Umweg einzulegen, da wir erst gegen 17 Uhr zum Essen erwartet wurden. Am sonnigen Waldrand war der Frost von der Sonne bereits weggetaut. Die Natur gab ihr Bestes und Frau Sonne machte ihrem Namen an diesem Tag wirklich alle Ehre.

Endlich in der Sportgaststätte Itzum angekommen, ließ uns die Aussicht auf leckeren Braunkohl mit Kassler und frischer Bregenwurst (alles satt), das Wasser im Mund zusammenlaufen. Auch die Nichtwanderer waren inzwischen per Auto eingetroffen. Kurz – wir hatten einen Riesenhunger!

Das Essen war lecker und es hat allen geschmeckt. In lustiger Runde ließen wir den schönen Tag ausklingen. Obwohl noch einige Mitfahrplätze im Auto frei waren, machten sich die „ganz Harten“ der KUNO-Wandertruppe später bei Dunkelheit zu Fuß auf den Heimweg. Wie man am nächsten Tag erfuhr, soll es auf dem Nachhauseweg mindestens genauso lustig wie auf dem Hinweg gewesen sein. Alle sind letztendlich aber gut zuhause angekommen. Wir haben diesen Tag jedenfalls sehr genossen und freuen uns schon auf die nächsten Aktivitäten bei KUNO.

Schon bald heißt es dann wieder: Wanderschuhe an, Proviant und Leckereien in den Rucksack, es geht eben rund bei KUNO-Kultur-Nordstadt!

Fotos:  Ernst Hesse