KUNO Grundsätze in Kurzform:

Wir streben eine bessere Nachbarschaft im Quartier an. Gemeinsame Treffen und Veranstaltungen führen zu mehr Verständnis und verbessern die Kommunikation. Probleme werden angesprochen und Lösungen gesucht. Vernetzung mit anderen Aktionsgruppen wird angestrebt. Veranstaltungen im Freizeitbereich sind offen für alle Bürger. KUNO kostet nix.

Kein Club, kein Verein, alle können mitmachen. Unabhängig und neutral.

 

 

 

Unser Leitbild:

Alle bei KUNO-Teilnehmenden sind Teil einer Gemeinschaft und nehmen ihre Verantwortung ernst, gute Stadtteilarbeit und Nachbarschaft zu fördern. Wir können positive Veränderungen in unserem Quartier bewirken, indem wir Mitmenschen dazu anregen, ähnlich zu denken und bei KUNO mitzumachen. Unser Potenzial ist aber noch größer. Wir möchten neue Standards setzen und werden mit neuen Ideen vorangehen.

Es geht dabei auch um zwischenmenschliche Beziehungen. Unsere Treffen und Aktionen werden zu einer Wohlfühloase, einer Zuflucht vor den kleinen Alltagsproblemen, an einem Ort, an dem man sich mit Freunden trifft.

Gemeinsam begrüßen wir Vielfalt, um ein Wohnumfeld zu schaffen, in dem sich alle wohl fühlen können. Wir KUNOs behandeln einander stets mit Respekt und Würde und gehen freundlich und höflich miteinander um. Möglicherweise wird das nicht immer auf Anhieb funktionieren. Wir verpflichten uns trotzdem gegenseitig, diesem hohen Standard zu entsprechen.

Für unser Wohnquartier haben wir ein gemeinsames Ziel vor Augen. Mit manchem Ärgernis, manchem Problem müssen wir trotzdem leben. Daran können wir scheinbar nichts ändern. „Wo gehobelt wird, fallen Späne“ sagt ein Sprichwort, aber auch „Jede Reise beginnt mit einem ersten Schritt“.

Eine Gemeinschaft braucht Regeln. Wir werden uns bemühen die von uns gemeinsam beschlossenen Grundsätze einzuhalten.

Gute Nachbarschaft zeichnet sich nicht dadurch aus, dass keine Konflikte bestehen, sondern in der Art und Weise, wie diese gelöst werden. Konflikte beinhalten für alle Beteiligten auch die Möglichkeit, neue und bessere Lösungen zu finden. Konflikte in der Gemeinschaft wollen wir durch Gespräche lösen. Bei Konflikten werden Lösungen gesucht, nicht Schuldige.

Wir helfen und unterstützen uns gegenseitig und schaffen damit gute Lebens- und Wohnbedingungen.